Joomla 3.1 Template by iPage Coupon

Coronavirus - Links

Eifelkreis Bitburg-Prüm
Rechtsgrundlagen
(Update 28.01.2022)
Landesregierung Rheinland-Pfalz
Rechtsgrundlagen (Update 22.09.2022)
Hygienekonzepte
Bundesregierung
Regeln und Einschränkungen
VG Südeifel
Regierung Luxemburg Robert Koch Institut BZgA - infektionsschutz.de gilzemer.de
Wirtschaftsministerim RLP ISB RLP IHK Trier Arbeitsagentur
Wenn Sie eine Corona-Schutzimpfung erhalten möchten, wenden Sie sich bitte an Ihre niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte oder nutzen Sie bitte niedrigschwelligen Angebote des Impfbusses. Weitere Informationen finden Sie hier.
Terminreservierung in Impfzentren | Impfstellen an Krankenhausstandorten | Fahrplan Impfbus
--------------------------------------------------------------------------
Teststelle suchen/finden (z.B. in der Nähe: in Welschbillig)

Veranstaltungskalender Gilzem

Bauernregel
Aufrufe : 918
15. Juni: St. Veit/Vitus
  • Ist zu Sankt Veit der Himmel klar, dann gibt’s gewiss ein gutes Jahr.
  • St. Veit, der hat den längsten Tag, die Luzia (13. Dezember) die längste Nacht vermag.
  • Hinweis: Diese Regel galt bis zur Gregorianischen Kalenderreform im Jahr 1582. Dadurch verschob sich Sommersonnenwende auf den 21. Juni und die Wintersonnwende auf den 21. Dezember.
  • Nach dem St. Veit, da ändert sich bald die Jahreszeit.
  • Der alte Vit, der bringt nur Regen mit.
  • Das Wasser an St. Vit verträgt die späte Gerste nit.
  • Regen am St. Vitustag die Gerste nicht vertragen mag.
  • Regnet’s an St. Veit, Gerste nicht leid’t.
  • O heiliger Vitus, regne nicht, damit es uns nicht am Korn gebricht, denn Regen an dem Vitustag, die Gerste nicht vertragen mag.
  • Ist der Wein abgeblüht auf St. Vit, so bringt er ein schönes Weinjahr mit.
  • Nach St. Veit, da ändert sich die Zeit; dann fängt das Laub zu stehen an, dann haben die Vögel das Legen getan.
  • Der Wind, dreht sich um St. Veit, da legt sich’s Laub auf die andere Seit’.
  • Nach St. Veit, da legen sich die Blätter auf die andere Seit’.
  • Hat Sankt Veit starken Regen, bringt er unermesslichen Segen.
  • Wenn es an Vitus regnet, dann regnet es Pilze.

Juni allgemein

  • Menschensinn und Juniwind ändern sich oft sehr geschwind.
  • Ohne Tau kein Regen heißts im Juni allerwegen.
  • Im Juni kühl und trocken, gibt’s was in die Milch zu brocken.
  • Was im Juni nicht wächst, gehört in den Ofen.
  • Wenn im Juni der Nordwind weht das Korn zur Ernte trefflich steht.
  • Gibt’s im Juni Donnerwetter, wird gewiss das Getreide fetter.
  • Im Juni ein Gewitterschauer macht das Herz gar froh den Bauer.
  • Wenn kalt und nass der Juni war, verdirbt er das ganze Jahr.
  • Ist der Juni warm und nass, gibt’s viel Korn und noch mehr Gras.
  • Im Juni viel Donner bringt einen trüben Sommer.


Quelle: Wikipedia
Wir nutzen lediglich einen systembedingten Session/Sitzungs Cookie auf unserer Website. Falls Sie das Cookie nicht akzeptieren stehen allerdings einige Funktionen nicht zur Verfügung. Sie können selbst entscheiden, ob Sie das Cookie zulassen möchten.