Coronavirus: Kirchenglocken läuten zum Gebet und als Zeichen der Verbundenheit

Veröffentlicht: Sonntag, 29. März 2020

Ab sofort werden bis auf weiteres jeden Abend um 19:30 Uhr die Kirchenglocken unserer  Gilzemer Filialkirche 'St. Johannes der Täufer' zum Gebet und als Zeichen der Verbundenheit läutenDie Bistümer Speyer und Trier sowie die Evangelische Kirche der Pfalz und die Evangelische Kirche im Rheinland rufen ihre Gemeinden zum gemeinsamen Geläut für etwa fünf Minuten auf.

Ziel ist es, in der Kontaktsperre ein hörbares Zeichen der christlichen Gemeinschaft, des gegenseitigen Trosts und der Ermutigung in der Öffentlichkeit zu setzen.

Ab sofort werden bis auf weiteres jeden Abend um 19:30 Uhr auch die Glocken unserer  Gilzemer Filialkirche “St. Johannes der Täufer“ läuten.

Alle sind eingeladen, in dieser Zeit auch eine Kerze ins Fenster zu stellen und ein Gebet zu sprechen. Neben Gebeten zur Corona-Krise, können Sie auch einfach für Menschen bitten, die ihnen lieb sind, die krank sind oder die mithelfen, in dieser schwierigen Zeit die sogenannte 'kritische' Infrastruktur am Leben zu erhalten.
(Vielleicht sollte man das Geläut -besonders auch wegen der Kerzen in den Fenstern- um eine Stunde auf 20:30 Uhr verschieben, denn durch die Zeitumstellung ist der Sonnenuntergang erst nach 20 Uhr und um 19:30 Uhr wirken die Kerzen in den Fenstern wenig.)

Die Glocken läuten wegen der Corona-Krise auch an Gründonnerstag um 19.30 Uhr und an Karfreitag zur gleichen Zeit.
An Ostersonntag läuten in allen Kirchen ebenfalls um 10:30 Uhr die Glocken zu Ostern. Gottesdienste wird es auch an den Kar- und Ostertagen keine geben können.

Die Gilzemer Klapperkinder hätten ohnehin wegen der Corona-Regeln nicht klappern dürfen. Umso richtiger ist es, dass die Glocken nicht nach "Rom fliegen" und hier läuten wo sie auch gebraucht werden.

Zugriffe: 2986